Zufällige Artikel

Über den Autor

NEOPresse

NEOPresse steht für unzensierten, alternativen und seriösen Journalismus. Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Sport, Kultur und Medien ohne den verstellten und politisch „korrekten“ Blick der Massenmedien. Frei von ideologischen Zwängen und von wirtschaftlichen „Partnern“. Wir sind unabhängig von Investoren, politischer Einflussnahme, Institutionen und Interessensgruppen. Frei von politischen Vorgaben und einer Bindung an rechts oder links. Frei in der Auswahl der Themen: Mainstream und Randgebiete. Je nachdem, was gerade erzählt werden muss. Neopresse steht für freie und kritische Erzähltechnik: Nachricht, Kommentar und Meinung werden klar getrennt. Leserzuschriften werden nicht zensiert. Denn wir möchten keine Meinung „machen“, sondern die Meinungsbildung unterstützen. Für eine freie Gesellschaft. Neopresse steht für seriösen Journalismus ein. Ab und zu unbequem aber immer losgelöst von Vorurteilen, einfach unkonventionell, anders – unvoreingenommen. Wir sind eine neue Art von Journalismus, wir sind NEOPresse.com.

Verwandte Artikel

  1. Pingback: Nestlé, der Wasserraub von Vittel UND ein neues Gerichtsverfahren – Die Welt

  2. 2

    Olaf Opelt

    Ein hervorragendes Fazit im Artikel. Preise für Wasser ist kein Naturgesetz!
    Und ja, die Menschen sind verantwortlich für den öffentlichen Zugang eines Jeden zu Wasser. Und in einer Volksherrschaft ist der einzelne Mensch in seiner Gesamtheit der Staat, die Öffentlichkeit. Deshalb braucht es in Deutschland eine volksherrschaftliche Verfassung um das Recht auf Wasser für Jeden zu erhalten. Und um Rechte durchsetzen zu können, muß man Pflichten erfüllen.

    1. 2.1

      Isaac Ben Laurence Weismann

      Und in Deutschland, vor allen Dingen in größeren, landschaftlich gelegenen „Bade-„-Seen, wird bis zum Anschlag und sogar aufs Wasser hinaus privatisiert. Am besten sieht der Bürger dies, wenn nicht so viel Wasser aus den Bergen in den See fließt, der zuvor in Reservespeichern gehalten wird. Dann fällt automatisch der Wasserpegel, klaro. Die Spuren an den Ufergestaden sprechen für sich.

  3. 3

    Werner Englisch

    Das sind so Großkonzern Ideen und Gehabe und Politik. Hier und bei Monsanto ist jetzt ein Schlußstrich zu setzen. Die Führungsebene gehört aus meiner Sicht sofort abgelöst (wenn nicht in Untersuchungshaft) und es gehören Gesetze gemachtr, die Wasser als Grundrecht, wie Luft und Sonne festschreiben.

  4. 4

    Cornelia

    Die Politik wird nicht ein Gesetz erstellen um das Wasser als „Allgemeingut“ zu schützen. Dann würden sie freiwillig ihre Macht gegenüber uns Bürgern einschränken – und das wollen sie auf keinen Fall. Markt hat aber auch eine andere Komponente: Angebot und Nachfrage. Warum nutzen wir nicht alle diese Möglichkeit. Nicht den Vorstand absetzen, sondern einen Monat überhaupt kein Produkt von Nestle kaufen – konsequent. Das trifft und bewirkt wesentlich mehr, weil es den Kern des Unternehmens trifft: Geld und Macht.

  5. 5

    Hunziker Hans Ulrich

    Die Verantwortung liegt bei jedem persönlich und nicht bei den Politikern, denn diese sind meistens korrupt. Kauft von jetzt an keine Nestlé-Produkte und deren Tochtergesellschaften mehr, dann gibt es in absehbarer Zeit diese Firma nicht mehr !! und das Problem hat sich von selbst gelöst !!

  6. 6

    Wilhelm Lohe

    Ich kaufe schon seit Jahren keine Nestle Produkte. Aber viel gebracht hat es bis jetzt nicht. Sicher habe ich auch schon Waren von Nestle aus Versehen gekauft, aber aus diesen kleinen Fehlern lernt man. Wir als Verbraucher können gut und gerne auf Produkte von Nestle verzichten, also wir brauchen Nestle nicht. aber der Konzern braucht uns als Konsument. Aber ich alleine kann nichts erreichen. Wenn dann müssten alle mitmachen. Doch das wird sehr schwer sein.

Diskutieren Sie mit....

2014 Powered By Wordpress, Goodnews Theme By Momizat Team